Du bist hier: Serienjunkies » News »

Better Call Saul: Pest und Cholera - Review

Better Call Saul: Pest und Cholera - Review

Kritik der Episode 6x03 Rock and Hard Place

Michael Mando in der Serie Better Call Saul (c) AMC
Michael Mando in der Serie Better Call Saul (c) AMC

Die AMC-Dramaserie Better Call Saul stellt in ihrer neuen Episode Pest und Cholera ihre Hauptfiguren vor ebenjene unschöne Entscheidungen. Der Nacho-Plot spitzt sich weiter zu, während Jimmy und Kim etwas zurücktreten.

Ein Cold Open mit violetter Wüstenblume neben einer Glasscherbe kann kein gutes Omen sein, und dann fängt es auch noch an zu regnen. Aber schon der Titel der neuen Better Call Saul-Episode Pest und Cholera (im Original: „Rock and Hard Place“ - fast wie der Song der Stones) lässt nichts Gutes ahnen. Man sollte sich das dritte Kapitel der sechsten und letzten Staffel vom Breaking Bad-Prequel tatsächlich nur in gefestigter emotionaler Verfassung anschauen. Denn es stehen uns ein paar sehr schmerzhafte Szenen bevor, die wir nun gemeinsam durchsprechen wollen.

Verantwortlich für das Ganze ist der Franchise-Veteran Gordon Smith, der sowohl das Skript als auch die Regie übernahm. Irgendwie spürt man die stilistische Stringenz seiner Solosignatur, zumindest wirkt die Folge etwas kompakter als die zwei Auftaktausgaben in der Vorwoche, was aber auch an der verkürzten Laufzeit liegen könnte. Der Star des Tages heißt fraglos Michael Mando, der Nacho-Darsteller, der hier vielleicht die stärkste Performance seiner noch recht jungen Karriere hinlegt. Dafür räumen ihm sogar die Hauptdarsteller Bob Odenkirk, Rhea Seehorn und Jonathan Banks die Bühne frei.

Nacho

Die Flucht des vergleichsweise liebenswürdigen Kleindealers Nacho vor den monströsen Salamancas hat sich so lange hingezogen, dass man fast ein wenig hoffen konnte, ihn lebend aus der Nummer rauskommen zu sehen. Als die Zwillinge Marco (Luis Moncada) und Leonel (Daniel Moncada) ihr Opfer in die Enge treiben, scheut dieses nicht davor zurück, in einem alten Öltanker abzutauchen. Diese schmutzige Taufe kann als erster Schritt einer spirituellen Reise Nachos angesehen werden, die ihn schließlich zur Erlösung führt. Im zweiten Schritt trifft er auf einen guten Samariter, der ihm ohne Gegenleistung hilft, obwohl er selbst dadurch sein Leben riskiert.

Auch bietet der freundliche Automechaniker ihm die Möglichkeit eines Anrufs bei seinem Vater Manuel (Juan Carlos Cantu). So, wie das Telefonat verläuft, ahnt jeder gute Serienjunkie spätestens jetzt, dass Nachos Schicksal endgültig besiegelt ist. Sein letztes Ziel im Leben ist es, seinen Vater in Sicherheit zu wissen, wofür er notfalls sein eigenes Leben opfert. Hier noch mal eine Verbindung zu Jesus zu ziehen, der ebenfalls für seinen Vater sterben musste, ginge wahrscheinlich ein bisschen zu weit. Aber wenigstens kriegt Nacho noch sein letztes Abendmahl, nachdem Mike (Banks) ihn trickreich wie eh und je zurück nach Albuquerque schmuggeln konnte. Und ab hier beginnt der richtig schmerzhafte Teil...

Bjarne Bock

Der Artikel Better Call Saul: Pest und Cholera - Review wurde von Bjarne Bock am Uhr erstmalig veröffentlicht. Bjarne Bock hat bereits 7.996 Artikel bei Serienjunkies veröffentlicht. Eine Übersicht der Meldungen von Bjarne Bock

BjarneBock folgen auf Mastodon folgen

Aktuelle Lieblingsbeiträge der Leser von Serienjunkies


Star Trek - Picard: Annie Wersching mit 45 Jahren verstorben Star Trek - Picard: Annie Wersching mit 45 Jahren verstorben

2020 erhielt sie die Krebs-Diagnose, die sie jedoch nicht öffentlich machte. Nun ist der Bosch-Star Annie Wersching im Alter von 45 Jahren verstorben. Zuletzt war sie in Star Trek: Picard und The Rookie zu sehen. [mehr]

Von Loryn Pörschke-Karimi am Montag, 30. Januar 2023 um 09.00 Uhr.