Du bist hier: Serienjunkies » Serien » Dr. House » Dr. House 7x09
Dr. House 7x09

Dr. House 7x09

In der Episode Larger Than Life der Mediziner-Serie House erleben wir: einen Möchtegern-Helden, einen Helden, der gar keiner sein will und… Houses (Hugh Laurie) harten Kampf um einen ruhigen Fernsehabend. Der Fall der Woche ist interessant und komplex, kann aber mit den skurrilen Geschehnissen um House und Co. nicht mithalten. Der Patient und sein mysteriöses Leiden scheinen vielmehr Alibi-Funktion zu erfüllen, handelt es sich bei House doch schließlich um eine Krankenhausserie...

Der vermeintliche Held

Jack (Matthew Lillard) riskiert sein Leben, um eine Epileptikerin vor dem sicheren Tod zu bewahren. So weit, so gut. Leider muss er sich dafür vor den Augen seiner kleinen Tochter Daisy (Shyloh Oostwald) vor einen heran rasenden Zug werfen - und kollabiert anschließend auch noch selbst. Wenn das kein Trauma auslöst...! Nun: den edlen Retter kümmert's nicht. Er lässt sich von den Medien feiern und genießt die Aufmerksamkeit seiner Bewunderer.

Daisys Mutter Eva (Sprague Grayden, Sons of Anarchy) ist wenig begeistert: Ihr Mann Jack ist für alle da - nur für seine eigene Familie nicht. Sie vertraut Houses Team an, dass ihr Gatte seit Jahren regelmäßig auf Tournee mit seiner Garagenband sei und das Familienleben sträflich vernachlässige.

Der Held wider Willen

Das Princeton Plainsboro macht Dr. Taub (Peter Jacobson) zum Aushängeschild. Sein Vertrauen erweckendes, seriöses Antlitz ziert Werbeplakate in der ganzen Stadt - mit unterschiedlichen Folgen: Taubs Ehefrau Rachel (Jennifer Crystal Foley) entdeckt die Liebe zu ihrem Mann aufs Neue und kann urplötzlich die Finger nicht mehr von ihm lassen. House hingegen nutzt die Gelegenheit, um den recht klein gewachsenen Mediziner zu verspotten: „We finally know what Taub would look like if he were life-size!

Zwischen Chase (Jesse Spencer) und Foreman (Omar Epps) bricht indes eine ungemein vernünftige Diskussion aus: Die beiden versuchen zu erörtern, weshalb ausgerechnet Taub die Ehre zu Teil wurde, für das Krankenhaus zu werben - schließlich waren auch sie beim Fotoshooting. Foreman kommt zu folgendem Schluss: Chase sei zu hübsch und wirke somit wenig kompetent, und er selbst sei dem Rassismus zum Opfer gefallen.

Ein Königreich für einen Fernsehabend

Nun zu House - zu Hause? Schön wär's! House kann sich vor sozialen Kontakten und Einladungen kaum retten, dabei will er doch einfach nur in Ruhe allein fernsehen… Cuddy (Lisa Edelstein) lädt zum Dinner mit ihrer Mutter (Candice Bergen, Boston Legal), und Wilson (Robert Sean Leonard) will House zu einem Filmfest mitschleppen. Der (erste) Versuch des mürrischen Mediziners, die beiden auszutricksen, geht leider in die Hose. Und so findet er sich schließlich beim Abendessen mit den Cuddy-Damen wieder - Wilson inklusive.

Candice Bergen brilliert in der Rolle der nörgelnden, passiv-aggressiven Mutter / Großmutter / Schwiegermutter in spe und lässt als Arlene Cuddy kein gutes Haar an ihrer Tochter: sie sei eine schlechte Mutter und eine Schlampe („slut“), da sie und House in wilder Ehe lebten.

House, der sich ja von Anfang an vor dieser Begegnung drücken wollte, hat nach dem Hauptgang die Nase voll und mischt dem alten Drachen (und auch Wilson) kurzerhand Schlaftabletten in den Kaffee. Seinen ersehnten Fernsehabend bekommt er dadurch zwar auch nicht, aber das gemeinsame Geschirrspülen in trauter Zweisamkeit mit Cuddy ist definitiv besser als eine giftsprühende (Schwieger-)Mutter und ein frisch getrennter und daher weinerlicher Wilson.

Anstandshalber sollte wohl Erwähnung finden, dass der Patient in der Zwischenzeit viele seltsame Symptome zeigt, so dass House und sein Team wilde Theorien aufstellen und wieder verwerfen - wie immer. Natürlich sorgt letztendlich eine scheinbar banale Bemerkung für die richtige Diagnose: Windpocken (ohne die typischen Symptome)!

Und wer meint, Taub sei im siebten Himmel, weil seine hübsche Frau ihm endlich wieder Aufmerksamkeit schenkt - Pustekuchen! Als sensibler Mann wünscht er sich echte Zuneigung und erkennt: seine Ehe ist am Ende.

Der einzige, der aus dieser Episode als Gewinner hervorgeht, ist wieder einmal House. Arlene denkt ob ihres „Filmrisses“, sie habe beim Dinner zu viel getrunken - und entschuldigt sich sogar für ihren Ausfall! Wilson vergibt seinem Freund den k.o.-Kaffee. Und mit Lügen und Tricks schafft House es dann doch noch, einen gemütlichen Fernsehabend zu verbringen - allein mit einer Episode von The Real Desperate Housewives...

Schauspieler in der Episode Dr. House 7x09

Darsteller   Rolle
Robert Sean Leonard …………… Dr. James Wilson
Hugh Laurie …………… Dr. Gregory House
Lisa Edelstein …………… Dr. Lisa Cuddy
Omar Epps …………… Dr. Eric Foreman
Jesse Spencer …………… Dr. Robert Chase
Peter Jacobson …………… Dr. Chris Taub
Olivia Wilde …………… Thirteen (credit only)
Amber Tamblyn …………… Martha M. Masters
Matthew Lillard …………… Jack
Sprague Grayden …………… Eva
Jennifer Crystal Foley …………… Rachel Taub
Nate Witty …………… Bike Messenger
Shyloh Oostwald …………… Daisy
Candice Bergen …………… Arlene Cuddy
Kayla Colbert …………… Rachel Cuddy
Rylie Colbert …………… Rachel Cuddy
Julie Mitchell …………… Chloe
Rosalyn Sidewater …………… Woman in Suit
Thai Douglas …………… Conductor
Bobbin Bergstrom …………… Nurse
Nick Lorenz …………… Subway Passenger
Jared A. Robinson …………… Subway Traveler
Kie Spring …………… Consoling Subway Patron

Was bedeutet eigentlich „TBA“ in der Anzeige bei Episodenführern?