Kevin Smith vergleicht Star-Wars-Franchise mit Starbucks

kevin smith dogma silent bob
Kevin Smith (r.) als Silent Bob in „Dogma“
(c) Lionsgate

Star Wars ist aktuell in aller Munde, auch bei Filmemachern in Hollywood. Nach der Ankündigung diverser Spin-Offs überschlagen sich Fans mit ihren Prognosen. Regisseur Kevin Smith sieht Disney vor allem mit der finanziellen Macht gesegnet.

Eine Sache dürfte für Filmjunkies und Filmfans in den nächsten Jahren ziemlich klar feststehen: es erwartet uns eine ganze Menge Star Wars. Nicht nur eine neue Trilogie, die 2015 mit „Star Wars: Episode VII“ von Regisseur J.J. Abrams eingeläutet wird, kommt auf uns zu, sondern diverse Spin-Offs wurden bereits ebenfalls bestätigt. Mögliche Kandidaten für die Hauptfiguren sind aktuell unter anderem Han Solo, Boba Fett oder sogar Yoda (Star-Wars-Spin-Off-Filme offiziell bestätigt). Grund genug, um sich Sorgen darüber zu machen, ob diese großen Pläne Disneys nicht vielleicht zu einem ungewollten Jedi-Überdruss führen könnten. So gab Zack Stentz, Co-Autor des Films X-Men: Erste Entscheidung, gegenüber den Kollegen des Hollywood Reporters beispielsweise an: „Ich hoffe wirklich, dass diese neue Saat an talentierten Filmemachern die Welt von „Star Wars“ erweitern werden und sich nicht auf bekannten Boden zurückziehen oder unnötige Hintergrundgeschichten zu Figuren liefern, die sie nicht nötig haben.

„Kevin Smith vergleicht Star-Wars-Franchise mit Starbucks“ nachzulesen bei Serienjunkies

Kevin Smith, Regisseur solcher Filme wie „Dogma“ und „Clerks - Die Ladenhüter“, gilt als einer der größten prominenten Star-Wars-Fans überhaupt und meldete sich ebenfalls zum Thema zu Wort. Und auch wenn man nun erst einmal eher kritische Worte des Filmemachers gegenüber Disney erwarten würde, blickt Smith, trotz der kapitalistischen Methoden des Disney-Konzerns, doch eher positiv in die Zukunft, was die beliebte Sternensaga angeht:

„Jetzt da „Star Wars“ zum Disney-Imperium gehört, wird es so allgegenwärtig sein, wie Starbucks. Es ist nun so amerikanisch wie Baseball oder Apfelkuchen und so universell wie Coca-Cola (...) Star Wars ist vielleicht das letzte amerikanische Exportgut, auf das noch Verlass ist. Also ist es eine gute Sache, dass sie den Ansatz eines erweiterten Universums verfolgen. Figuren wie Yoda, Boba Fett und Han Solo eigene Filme zu geben, ist sowohl auf kreativer, wie auch auf finanzieller Ebene brillant.“

Star Wars: Complete Saga [Blu-ray]
Art:Blu-ray
Erschien am:15. September 2011
Format: Box-Set, DTS, Widescreen
114.00 €
Details
In Zusammenarbeit mit Amazon.de

Smith fährt weiterhin fort: „Star Wars war schon immer ein Riesengeschäft. Es ist eine Achterbahnfahrt in einem Freizeitpark: aufregend, spaßig und gut zur mehrfachen Nutzung. Und wenn man da die Bahn verlässt, hat man Lust ein T-Shirt oder eine Schneekugel zu kaufen. Disney hat Milliarden für Star Wars bezahlt, aber mit den Ankündigungen bezüglich JJ Abrams und den Spin-Offs werden sie bereits in den ersten 10 Jahren mehr als das doppelte wieder einspielen. Danach wird die finanzielle Macht mit ihnen sein. Für immer.

So unrecht könnte Kevin Smith mit seinen Aussagen gar nicht haben. Seit der Übernahme von Lucasfilm ist die Disney-Aktie bereits um immerhin 11% angestiegen.


Weitere Meldungen der Rubrik Film anzeigen. Hier gibt es aktuelle TV-News im Überblick.

© Serienjunkies.de GmbH & Co.KG, Alle Rechte vorbehalten.

News NavigatorPlay By Day: Start der Sci-Fi-Serie Continuum bei RTL CrimePlay By Day: Die 2. Staffel von Web Therapy startet bei Glitz

Aktuelle Kurzmeldungen


Kommentar hinzufügen

Hinweis

Nur registrierte Mitglieder können Kommentare verfassen!

Es können nur angemeldete Mitglieder der Community von Serienjunkies Fragen stellen und Antworten veröffentlichen. Die Registrierung und die Nutzung der Community ist kostenlos. Melde Dich noch heute an! Hier kannst Du Dich kostenlos registrieren. Wir geben Deine persönlichen Daten nicht weiter. Versprochen!

Du bist noch nicht bei Serienjunkies angemeldet...

Dein Name:
Dein Kennwort:
Automatisches Login

oder

TV Community Registrieren

Aktuelle Lieblingsbeiträge der Leser von Serienjunkies


Top 15 der bestbezahlten Seriendarsteller laut Forbes 2016

The Big Bang Theory-Star Jim Parsons ist laut Forbes erneut der bestverdienende Seriendarsteller. Welche seiner TV-Kollegen ihm das Wasser reichen können, verraten wir Euch hier. [mehr]

Von Lenka Hladikova am Samstag, 24. September um 18.00 Uhr. | 11 Kommentare zur Meldung

Die besten Westernfilme des neuen Jahrtausends
8 Kommentare
  The Walking Dead: Charakterportraits zu Staffel 7
6 Kommentare
Der Serientipp: Das schaut die SJ-Redaktion gerade
15 Kommentare
  Melrose Place: Heather Locklears Karriere in Bildern

Weitere Beiträge von

Das Archiv der TV-Meldungen von Mittwoch, 13.Februar 2013

Diese Seite Verlinken

Link:
HTML
Forum

© Serienjunkies.de Kevin Smith vergleicht Star-Wars-Franchise mit Starbucks

 




Aktuelle Biographien
Christoph Waltz Christoph Waltz
Quentin Tarantino sagt über Christoph Waltz „Er ist ein netter Kerl, er wird nur
Rutina Wesley Rutina Wesley
Geboren in einer Welt voller Glitzer und Glamour wird Rutina Wesley das Talent in die Wiege
Theo Rossi Theo Rossi
Theo Rossis bekannteste Rolle ist die des Juice Ortiz in der Serie Sons of Anarchy (2008 -
Dave Franco Dave Franco
Dave Franco ist der jüngere Bruder von James Franco (Spiderman; 7 Jahre Altersunterschied).
Ezra Miller Ezra Miller
Um seinem Stottern beizukommen, startet der sechsjährige Ezra Miller eine Ausbildung zum
James Marsden James Marsden
Als Schauspieler, Sänger und Versace-Model stellt James Marsden ein regelrechtes
Serienjunkies abonnieren
RSS-Feed
RSS-Feed Siteupdates
NewsletterNewsletter
Deine E-Mail-Adresse (wird überprüft!):
HTML  

Impressum & Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Kontakt | FAQ | Partner | Mediadaten | Keine Freiheit ohne Pressefreiheit


© 2003-2016 Serienjunkies.de GmbH & Co. KG, Kopernikusstr. 35, 10243 Berlin

.